Künstlerischer Leiter des Oratorienchors 

Seit Sommer 2015 ist Jan Hoffmann musikalischer Gesamtleiter der Frankfurter Singakademie und zahlreiche Konzertprojekte hat er seitdem zusammen mit den über einhundert Sängerinnen und Sängern u.a. in der Alten Oper Frankfurt, der Rittal Arena Wetzlar und im Gesellschaftshaus Palmengarten Frankfurt musiziert.

Für die Spielzeit 2019/20 übernimmt Hoffmann die Position des 1.Chordirektors an der Staatsoper Dresden. Er wird zudem auch weiterhin am Stadttheater Gießen als stellvertretender GMD und musikalischer Leiter tätig sein. Auch seine Aufgaben als künstlerischer Leiter der Frankfurter Singakademie wird er weiter wahrnehmen.

Jan Hoffmann studierte in Mainz Schulmusik mit Hauptfach Gesang und schloss sein Studium sowohl mit einem Gesangsdiplom als auch mit einem Diplom in Orchester und Chorleitung ab. Neben einem langjährigen Lehrauftrag an der Musikhochschule und am Collegium Musicum der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität war er Dozent für Chorleitung und Stimmbildung bei verschiedenen Festivals. Als Chordirektor und Kapellmeister kam er in der Spielzeit 1998/99 an das Stadttheater Gießen und ist hier seit 2015 stellvertretender Generalmusikdirektor. Als Anerkennung für sein außergewöhnliches und kontinuierliches Engagement um den Chorgesang in Stadt und Region erhielt Hoffmann 2015 den Gießener Theaterpreis „denkmal“.

Am Stadttheater Gießen zeichnete er als musikalischer Leiter zahlreicher Opern wie SCHWANDA, DER DUDELSACKPFEIFFER, DER BARBIER VON BAGDAD, DIE WEISSE DAME, DIE EROBERUNG VON GRANADA, DER GEHEIME GARTEN und ALESSANDRO STRADELLA verantwortlich und musiziert in zahlreichen Konzerten zentrale Meisterwerke der Chorliteratur wie DIE JAHRESZEITEN von Haydn, CARMINA BURANA von Orff, EIN DEUTSCHES REQUIEM von Brahms, MOSES von Max Bruch sowie Bachs WEIHNACHTSORATORIUM und dessen JOHANNES-PASSION; aber auch durch Ausgrabungen unbekannter chorsinfonischer Werke u.a. LUTHER IN WORMS von Meinardus hat er sich einen Namen gemacht. Als ein herausragendes Projekt sei die Drei-Städte-Kooperation genannt, die anlässlich der Aufführung des VERDI REQUIEMS in Wetzlar und Marburg sowie der Aufführung der Werke ELIAS und CARMINA BURANA in Kooperation mit der Frankfurter Singakademie in Gießen und Wetzlar realisiert wurde.
Darüber hinaus steht Jan Hoffmann auch weiterhin als Tenor mit dem Kult-A-cappella-Quartett DIE SCHMACHTIGALLEN auf der Bühne.

Bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen wirkte Jan Hoffmann von Anfang 2005 bis zur Auflösung des Festspielchores Mitte 2014 als Chordirektor und zeichnete dort für zahlreiche Projekte als musikalischer Gesamtleiter verantwortlich. Dem Schlossensemble Ludwigsburg steht er weiterhin als musikalischer Gesamtleiter vor. Zudem war Hoffman bei den Salzburger Festspielen für Choreinstudierungen engagiert und übernahm u.a. die musikalische Leitung von NABUCCO sowie 2013 von DER FREISCHÜTZ bei den Schlossfestspielen Zwingenberg.
Ferner ist er künstlerischer Leiter des Gießener Konzertvereins, der Wetzlarer Singakademie und des Gesangverein Jugendfreund Watzenborn Steinberg.